Dutch Dragon – preisgekrönte Sorte

 

Dutch Dragon

Dutch Dragon 01Von einem Päckchen mit fünf feminisierten Damen setzte The Doc drei zur Keimung an, und diese sollte schnell vonstatten gehen, zwischen zwei feuchten Küchentüchern. Dann pflanzte er die Keimlinge in 11 Liter-Töpfe, befüllt mit Plagron Standard Mix-Erde (zu er wie üblich 5% Blähton und Hornspäne hinzugefügt hatte), und nach ca. drei Tagen zeigten sich die Köpfe über der Erde, sich dem Licht entgegenstreckend. Von Anfang an standen die Pflanzen in seinem Haupt­Growraum, der von zwei 600W MH-Lampen und einer 400er HPS beleuchtet wurde. Eine Woche nach ihrem Sichtbarwerden über der Erdoberfläche waren die Sämlinge bereits beim dritten Internodium angekom­men, zeigten schnelle Wachstumsraten. „Dies werden starke, solide Pflanzen“, berichtete The Doc zwei Wochen später, als sie um die 20 cm hoch waren und lebhaf­te Seitenverzweigung an den Tag legten Skunk #1. Die Laubblätter waren anfangs noch ziem­lich breit, doch mit jedem nachfolgenden Blättersatz gerieten sie schmaler, bis sie klar Sativa-dominant aussahen. Er dehnte seine Standardzeit von 3,5 Wochen Wachstum dann auf 4,5 Wochen aus: „Ich habe mich so entschieden, weil diese drei holländischen Drachen immer noch extrem kompakt und buschig wachsen und ich in meinem Raum genug Luft nach oben hin habe, so dass sie sich in der Blütephase meinetwegen noch wie Hölle strecken können, ohne dass dies zum Problem für mich würde“, begründete er die Verlängerung.

Dutch Dragon 02Als er dann die Blüte einleitete, betrug die Höhe der drei Plants 45-54 cm, sie wuch­sen bemerkenswert einheitlich und wiesen stolze zehn Internodien auf. Die tägliche Lichtperiode war für die Blüte von 18/6 auf 12/12 heruntergeschraubt und die bei­den MH-Lampen durch HPS-Exemplare ersetzt worden. Die drei Drachen reagier­ten ungewöhnlich schnell auf die verkürzte Lichtdauer, bereits nach 4-5 Tagen zeigten sie die ersten weiblichen Vorblüten. „Dutch Dragon hat eine sehr hohe Blühbereitschaft, eine solch schnelle Reaktion habe ich bisher nur selten erlebt“, lobte The Doc. Als sich die Pflanzen drei Wochen in Blüte befan­den, notierte er: „Wie erwartet, hat sich nun ein starker Streckungseffekt gezeigt, die Dragons haben nun ca. die 1m-Marke erreicht. Die Blütenproduktion brummt ordentlich, in dieser Sorte scheint sich eine enorme Blühkraft zu manifestieren.“

Zwei Wochen später fuhr er fort: „Sie sind dabei, große dichte Buds zu bauen, es ist eine reine Freude, sie derart emsig blühen zu sehen, und bereits zum jetzi­gen Zeitpunkt sind die Buds sehr harzig, bedeckt mit jeder Menge Trichome. Auch von ihrem hohen Blüten/Blätter-Verhältnis bin ich sehr angetan, es ist zweifellos der Mostly Sativa-Natur von Dutch Dragon geschuldet. Ihr breites, ausladendes Format erinnert allerdings daran, dass die Sorte auch einen guten Schuss Indica ent­hält. Der Streckungseffekt hielt sehr lang an, scheint nun aber zum Ende zu gelan­gen. Die Plants verströmen einen intensiv süßen, zitrusartigen Duft, genau wie von Paradise beschrieben.“ Nach acht Wochen Blüte waren die Blütenstände noch dicker und harziger geworden, sie befanden sich nun auf der Zielgerade. Es stellte sich her­aus, dass die Dutch Dragons vom Doc früh, zu Beginn des von Paradise angege­benen Erntezeitraums, reif sein würden, wobei eine der Pflanzen schon nach 61 Tagen fertig waren Dutch Dragon 03und die beiden ande­ren nach 63 und 65 Tagen, chapeau! „Das sind einfach nur wunderbare Pflanzen“, begeisterte sich The Doc, „sie blieben bis zum Ende buschig-kompakt und haben so viele schöne starke Seitenzweige, die mit dichten harten Buds beladen sind. Auch ihre großen langen Top-Colas sind absolu­te Smasher.“ Die Endhöhen betrugen 107, 111 und 116 cm, für eine Mostly Sativa-Sorte mit solch langer Wachstumszeit nicht besonders hochgewachsen.

Als der Trocknungsprozess beendet war, wog The Doc seine Buds und das Gesamtergebnis der drei Plants belief sich auf 325g, über 100g pro Pflanze im Durchschnitt, was für ein fabelhaftes Resultat. Jene Dutch Dragon-Buds, dicht­harte und sehr klebrige Nuggets, die The Doc begeisterten, hatten nach der Trocknung ihren süßen zitrusartigen Duft bewahrt, dieser war allerdings von weiche­rer Art, tatsächlich mehr an Mandarinen als sauer-schärfliche Zitronen erinnernd. „Süß ist der Atem des Drachen, in der Tat“, bestätigte The Doc, „aber wird er sich auch als giftig, voll von grüner Magie erweisen?“ Er konnte es kaum abwarten, dies heraus­zufinden und wickelte sich seinen ersten Dutch Dragon-Fattie, worauf der holländi­sche Drache mächtige weiße Wolken von THC-Atem aus seinem Maul hervorstieß, welche The Doc aber nicht betäubten, son­dern extrem anregten, ein mitreißendes Sativa-High bewirkend, dass ihn energeti­sierte und ihm das Gefühl gab, in höhere Regionen abzuheben, als wenn der Drache ihn auf seine Flügel genommen hätte und mit ihm auf und davon geflogen wäre. Dieser mentale Flug dauerte ungefähr 1,5 Stunden an, dann landeten Doc & Dragon wieder langsam in der Realität, was für ein Trip. Seine Reise wurde durch einen fantasti­schen Geschmack zusätzlich versüßt, da die Dutch Dragon-Buds genauso schmeckten, wie sie rochen – süß, fruchtig und mild, eine Leckerschmecker-Angelegenheit, die The Doc voll auskostete.

Dutch Dragon 04The Doc bilanzierte: „Dutch Dragon hat mich in jeder Beziehung beeindruckt, sie hat sich als ein freundliches THC-Monster mit sehr hohem Ertragspotenzial erwiesen und hat, für eine Sativa-dominante Sorte zumindest, eine kurze Blütezeit und gut kontrollierba­re Höhe. Sie wurde auf Anhieb zu einem meiner Paradise-Favoriten, und ebenso ein Sativa Strain-Favorit im Allgemeinen. Nun, 20 Jahre ist nicht alt für einen echten Drachen, aber für einen Cannabis-Drachen ist es das sehr wohl, und ich kann sagen: Dieser holländische Drache ist so stark und mächtig wie eh und je!“

Kultivierungsdaten:

Genetik:                          Dutch Dragon (75% Sativa, 25% Indica)

Wachstumsphase:          hier: 4,5 Wochen

Blütephase:                   hier: 61, 63 und 65 Tage, allgemein 63-70 Tage

Medium:                        Plagron Standard Mix mit 5% Blähton und Hornspänen, 11 Liter-Töpfe

pH:                                 6,2–6,8

EC:                                Vegetative Phase: 1,2–1,6 mS

Blütephase:                1,6-1,8 mS

Licht:                             2x 600 W MH + 1x 400 W HPS in der Wachstumsphase  2x 600 W HPS + 1x 400 W HPS in der Blüte

Temperatur:                   24-28°C (tagsüber)

                                               17-20°C (nachts)

Luftfeuchte:                     Vegetative Phase: 40–60%

Blütephase:                      max. 50%

Bewässerung:                manuell

Düngung:                       Plagron Alga Grow + Alga Bloom, Plagron PK 13-14 ab der 4. Blütewoche

Zusätze/Stimulanzien: Plagron Power Roots, Plagron Vita Race, Plagron Green Sensation

Höhe:                             107, 111 und 116 cm

Ertrag:                            325g

  • 4-5 blütewoche starker Wachstum
  • Cannabis Pflanze bei einer Größe von 150
  • growberichte
  • kultivierungsdaten gras
  • schimmel marihuana erkennen
  • cannabis samen einfach in 11 liter topf mit plagron mix
  • ice weed
  • dutch dragon langsame blüte
  • dutch dragon
  • lucid bolt
 


No Comments